Hier finden Sie alle Prozessmanagement-Begriffe zum Buchstaben I

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS)

Ein Internes Kontrollsystem (IKS) dient der Identifizierung und nachhaltigen Reduktion von Risiken in Unternehmensprozessen. Die Kontrollen können durch eine interne Revision erfolgen, die die ausgeführten Prozesse genau untersucht. Alternativ können Unternehmen sie prozessabhängig als präventive Maßnahmen vornehmen.

Wer braucht ein internes Kontrollsystem?

Ein IKS eignet sich für alle Unternehmen, die die Einhaltung von Standards und Richtlinien in ihrem Unternehmen sicherstellen und Risiken reduzieren wollen. Gerade Banken, Versicherungen aber auch andere Unternehmen sind zum Einsatz eines internen Kontrollsystems verpflichtet.

Wie lässt sich ein IKS am sinnvollsten einsetzen?

Wird ein internes Kontrollsystem prozessbasiert eingesetzt, können Risiken nicht nur frühzeitig identifiziert, sondern organisationsweit vermieden werden. Einige Prozessmanagement-Werkzeuge bieten die Möglichkeit, Risiken und ihre zugehörigen Kontrollen bei der Prozessmodellierung direkt an den einzelnen Prozessschritten zu hinterlegen. Alle Mitarbeiter, die den entsprechenden Prozess durchlaufen, sind so zu jedem Zeitpunkt informiert und können entsprechende Maßnahmen einleiten.