Eine besondere Tierpatenschaft: Springbock Siggi aus Münster

Siggi ist ein Springbock aus der Familie der afrikanischen Antilopen und eng verwandt mit der Gazelle. Gemeinsam mit einem weiteren Springbock, einem Bleßbock, einem Kudu und einem südafrikanischen Strauß lebt er im Antilopenbereich des Zoologischen Gartens in Berlin. Seit dem 11. Mai 2019 gehört er offiziell zur Signavio-Familie: Der Springbock wurde offiziell auf den Namen „Siggi“ getauft und wird seitdem ein Leben lang durch eine Tierpatenschaft von Signavio unterstützt.

Was zeichnet Siggi aus? Tierpfleger und Zoobesucher schätzen vor allem die Neugier des 5-jährigen Springbocks aus Münster. Er ist immerzu hungrig und auch wissensdurstig. Zusammen mit seinen Mitbewohnern aus dem Antilopenhaus erkundet er jeden Meter des gemeinschaftlich genutzten Antilopenbereiches. Wer den Springbock eine Weile beobachtet, sieht sofort: Er legt großen Wert auf den Zusammenhalt im Team – und passt damit perfekt in die Signavio-Familie.

Signavio und die Gazelle: Agil, schnell und mit hohen Sprüngen

Siggi bringt die besten Voraussetzungen für außergewöhnliche Sprünge mit: das sogenannte „Prunken“. Diese Tiere aus der Familie der Antilopen zeichnet die Fähigkeit aus, mit gekrümmten Rücken in bis zu 15 Meter Höhe zu springen, um ihre Artgenossen vor Feinden zu warnen. Dabei legen sie eine Geschwindigkeit von 90km/h und mehr zurück.

Mit ihrer Geschwindigkeit und Agilität inspirierten Siggis Artgenossen die Gründer von Signavio zu ihrem Unternehmenslogo: der springenden Gazelle. Die Geschichte dahinter: Als die studentische Forschungsgruppe um Dr. Gero Decker am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut den ersten Prototyp ihrer innovativen webbasierten BPMN-Lösung entwickelte, benannten die Wissenschaftler ihre Entwicklung kurzerhand nach einer Antilope: der Oryx.

Die innovative Technologie wurde zunächst als Open-Source-Lösung veröffentlicht und erfreute sich wachsender Beliebtheit – schließlich war sie das erste BPMN-Modellierungstool, das die neuen Funktionalitäten des Web 2.0 ausschöpfte und besondere Möglichkeiten der Zusammenarbeit ermöglichte. Wie ihr damaliger Namensgeber, die Oryxantilope, überzeugte sie durch eine besondere Agilität, Schnelligkeit und Dynamik. So eroberte die Software-Lösung mehr als 1.000 Unternehmen aus verschiedenen Branchen.

Zehn Jahre später ist aus dem studentischen Team ein internationales Unternehmen entstanden, das in hohem Tempo wächst: Über 300 Mitarbeiter arbeiten heute gemeinsam auf ein Ziel hin: Produkte, die die Kunden lieben. Wir freuen uns über den Neuzuwachs in der Signavio-Familie und blicken gespannt in die Zukunft.

Veröffentlicht am: 15. Mai 2019 - Letzte Änderung am: 15. Mai 2019
Themen: Agile Prozesse