Signavio: Änderungen in der Version 14.9 (On-premises)

12. Februar 2021

Neu mit dieser Version für Process Manager und Collaboration Hub Classic:

  • Wir haben das Caching-Verhalten verbessert. Jetzt verlangsamen selbst mehr als 10.000 Glossareinträge in einem Arbeitsbereich die Systemleistung nicht mehr.
  • Bei der Modellierung von BPMN-Diagrammen im Editor oder mit Quickmodel können Sie jetzt auch Kostenwerte in japanischer Währung ohne Dezimalstellen berechnen lassen.
  • Signavio unterstützt jetzt die clientseitige SSL-Authentifizierung zwischen dem SolMan-Konnektor und SAP Solution Manager 7.2.
  • Wir haben die Konfigurationsoptionen für Single Sign-On (SSO) erweitert:
    • Administratoren können nun SSO für ihren Arbeitsbereich selbstständig und ohne die Hilfe des Signavio-Supports einrichten.
    • Sie können einstellen, dass Nutzerkonten automatisch erstellt werden, wenn sich neue Nutzer zum ersten Mal anmelden (Just-in-Time-Provisioning).
    • Sie können die Anmeldung mit E-Mail und Passwort über die Sicherheitseinstellungen im Explorer deaktivieren. Der Zugriff auf Signavio erfolgt dann nur noch über SSO.
  • Aus Sicherheitsgründen müssen alle Kunden, die bereits SSO mit SAML eingerichtet haben, ihre Konfiguration in den nächsten Monaten aktualisieren. Signavio wird Sie darüber informieren, wie lange Sie ihre bestehende Konfiguration beibehalten können. Lesen Sie mehr im Abschnitt Single Sign-On mit SAML.
  • Administratoren können nun die Bibliothek ‚Prozessschritte‘ aus SAP Solution Manager 7.2 ins Glossar importieren. Dadurch können Modellierer Informationen aus SAP Solution Manager 7.2 in BPMN-Modellen wiederverwenden. Beim Exportieren von Modellen aus Signavio Process Manager werden bestehende Prozessschritte in SAP Solution Manager 7.2 referenziert, anstatt neue zu erstellen. Auch bei wiederholten Exporten werden Prozessschritte nicht dupliziert.
  • Signavio unterstützt nun den DMN 1.2 Standard. Dies schließt folgende Verbesserungen ein:
    • Der XML-Export für DMN-Diagramme erzeugt Dateien, die dem Standard DMN 1.2 entsprechen. Externe Engines, die solche Dateien ausführen, müssen diese Version ebenfalls unterstützen.
    • Anmerkungen in Entscheidungstabellen werden exportiert.
    • Der Modellname und die Entscheidungen der obersten Ebene sind im Drools-Export für DMN-Diagramme enthalten.
    • Nutzer können einen domänenspezifischen Namen für Glossareinträge festlegen. Dieser Name wird beim Exportieren eines DMN-Diagramms in XML- oder Drools-Dateien verwendet, wodurch deren Ausführung vereinfacht wird. Beim Modellieren wird weiterhin der Standardname eines Glossareintrags angezeigt.

Behobene Fehler für diese Version finden Sie weiter unten.


Mit dieser On-Premises-Version haben wir auch die Version 3.146 von Workflow Accelerator veröffentlicht

Wichtige Hinweise:

  • Wenn Sie Workflow Accelerator zusammen mit Process Manager verwenden, überprüfen Sie die Kompatibilitätsliste, um sicherzustellen, dass die Versionen der Systeme miteinander kompatibel sind. Wir empfehlen, beide Systeme auf die neuesten verfügbaren Versionen zu aktualisieren.
  • Um eine Aktualisierung von Workflow Accelerator von einer Version, die älter ist als 3.72, durchzuführen, müssen Sie zuerst das System auf Version 3.72 aktualisieren, bevor Sie auf Version 3.129 aktualisieren können. Mehr dazu finden Sie in den Aktualisierungshinweisen für Version 3.146.
  • Die Konfiguration für Single Sign-On muss aktualisiert werden, mehr dazu finden Sie in den Aktualisierungshinweisen für Version 3.146.

Zusätzlich zu den Standard-Installationsdateien haben wir ein Docker-basiertes Setup als Beta-Version veröffentlicht. Wenn Sie an der offenen Betaphase teilnehmen und das Docker-basierte Setup verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an den Signavio Support.

Diese Version enthält neue Funktionen:

  • Die Seiten “Prozesse” und “Analytics” sind neu gestaltet
  • Es gibt eine neue Filteroption für Fallereignisse. Sie können diese Filteroption verwenden, um nur die neuesten Fallereignisse zu exportieren oder um größere Exporte in kleinere Dateien aufzuteilen.
  • In Unterprozessen können Sie beim Zuordnen von Ausgaben die Variablen wiederverwenden, die in Ihrem Workflow verfügbar sind.
  • Administratoren von Organisationen können jetzt eine CSV-Datei mit Informationen über die Nutzer im aktuellen Arbeitsbereich herunterladen. 
  • Der Formulareditor enthält deutlichere Hinweise dazu, wie sich eine Konfigurationsoption auf ein Feld auswirkt, wenn Sie es wiederverwenden.

Das Release enthält alle Features und Fehlerbehebungen der folgenden Software-as-a-Service-Veröffentlichungen:
Version 3.146, Version 3.145, Version 3.144, Version 3.143, Version 3.142, Version 3.141, Version 3.140, Version 3.139, Version 3.138, Version 3.137, Version 3.136, Version 3.135, Version 3.134, Version 3.133, Version 3.132, Version 3.131, and Version 3.130


Neu mit dieser Version für die Signavio Business Transformation Suite

Zusätzlich zu den Standard-Installationsdateien  haben wir ein Docker-basiertes Setup als Beta-Version veröffentlicht.

Dieses Setup enthält alle Funktionen der Velocity-Edition der Business Transformation Suite.

Wenn Sie an der offenen Betaphase teilnehmen und das Docker-basierte Setup verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an den Signavio Support

Die folgenden Funktionen für den neuen Collaboration Hub sind verfügbar, wenn Sie die Docker-basierte Version installieren:

  • Die meisten Optionen, die für die Verwaltung von Ordnern und Diagrammen im Explorer von Process Manager verfügbar sind, können Modellierer jetzt auch im Collaboration Hub nutzen. Die Details finden Sie im Nutzerhandbuch. Die Funktionen sind verfügbar, wenn Sie in die Vorschau-Ansicht wechseln.
    Je nach Zugriffsrechten können Sie Folgendes tun:
    • Diagramme zur Bearbeitung öffnen
    • Diagramme veröffentlichen und die Veröffentlichung zurückziehen
    • Ordner und Diagramme umbenennen
    • Ordner und Diagramme verschieben
    • Ordner erstellen und löschen
  • Wir haben die Kommentarfunktion für Collaboration Hub und Process Manager vereinheitlicht. Von nun an stimmt der Kommentarbereich des Editors in Process Manager mit dem Kommentarbereich im Collaboration Hub überein. Wir haben mehrere Verbesserungen für das Kommentieren hinzugefügt, zum Beispiel:
    • Sie können nun direkt auf Kommentare antworten und auf diese Weise einen Kommentarstrang starten.
    • Um einen Kommentar direkt an jemanden zu adressieren, können Sie diese Person nun in einem Kommentar erwähnen und sie wird benachrichtigt.
    • Sie können Kommentare nach Status filtern.
    • Die Details können Sie in den Nutzerhandbüchern finden:
      Kommentieren in Collaboration Hub
      Kommentieren in Process Manager
  • Wir haben die Einstellungen für Collaboration Hub vereinheitlicht:
    • Die Einstellungen für das Erscheinungsbild und die Attribute von Collaboration Hub finden Sie jetzt in den Einstellungen für Collaboration Hub, sie sind nicht mehr Teil der Process Manager-Einstellungen.
    • In Process Manager sind alle verschobenen Einstellungen deaktiviert und der neue Zugriffspunkt ist verlinkt.


Behobene Fehler für Process Manager und den klassischen Collaboration Hub:

  • Word-Dokumente mit einem Apostroph im Dateinamen konnten nicht in den Explorer importiert werden. Das haben wir behoben.
  • Die Attribute-Leiste am rechten Rand des Editors funktionierte nicht, wenn ein benutzerdefiniertes Attribut vom Typ URL einen ungültigen Wert hatte. Wir haben dies behoben. Ungültige URLs werden jetzt als Label angezeigt.
  • Manchmal konnten Nutzer die Glossareinträge nicht zusammenführen. Das haben wir behoben.
  • Bei der Erstellung von Excel-Berichten wurde mehr als eine Sprache verwendet. Dies geschieht nicht mehr. Benutzer können nun Excel-Berichte in der von ihnen gewählten Sprache erstellen.
  • In einigen Browsern wurden die Kommentarsymbole an Modellierungselementen nicht wieder angezeigt, wenn sie über die Symbolleiste aus- und eingeschaltet wurden. Das haben wir behoben.
  • Nutzer können jetzt wieder mehr als ein Attribut-Overlay aktivieren.
  • Nutzer können jetzt wieder Prozesshandbuch-Templates kopieren.
  • Der APQC-Import unterstützt nur XLSX-Dateien, zeigte aber beim Versuch, eine XLS-Datei zu importieren, keine Fehlermeldung an. Benutzer erhalten nun die Rückmeldung, dass XLS-Dateien nicht importiert werden können.
  • In der Kommentaransicht wurde der falsche Wert boolescher Attribute angezeigt. Das haben wir behoben.
  • Anstatt das Glossar zu öffnen, können Sie jetzt beim Anklicken eines Glossar-Links in der Attributleiste des Editors wie erwartet den Link zu einem Glossareintrag bearbeiten.
  • Die Kopierfunktion im Explorer funktionierte manchmal nicht, wenn ein Diagramm in einen anderen Ordner kopiert werden sollte. Das haben wir behoben.
  • Leere Multi-Instance-Decisions in DMN-Diagrammen verursachten einen Fehler beim Vergleich von Revisionen. Dies geschieht nicht mehr.
  • Manchmal wurden Ecken von importierten BPMN-Diagrammen im XML-Format nicht korrekt angezeigt. Das haben wir behoben.
  • Manchmal wurde der Benutzergruppenbericht nicht erstellt. Das haben wir behoben.
  • Die Suche nach Nutzern, die in einem Kommentar erwähnt werden sollen, enthielt irrelevante Ergebnisse. Jetzt werden nur noch Nutzernamen aufgelistet, die mit den eingegebenen Zeichen übereinstimmen.
  • Wenn englische Modelle lange deutsche Bezeichnungen trugen, war es nicht möglich, Modelle als Bilder zu exportieren und die Kommentaransicht oder die BPMN-Simulation zu öffnen. Dies haben wir behoben.
  • Die Namen referenzierter Modellierungselemente wurden in der Übersicht der BPMN-Simulation nicht angezeigt. Dies haben wir behoben.
  • Der wiederholte Export von Prozessen in den SAP Solution Manager 7.2 führt nicht mehr zu doppelten Einträgen in der „Process Step Library“.
  • Der Glossar-Import mit der Option ‚Neue Einträge für alle Zeilen erzeugen‘ schlug fehl, wenn die Excel-Datei keine ‚ID‘-Spalte enthielt. Das haben wir behoben.
  • Im Editor der neuen Signavio-Edition wurde das benutzerdefinierte Format für Diagrammelemente nicht auf konvertierte Elemente angewendet. Das haben wir behoben.
  • Wir haben einige Fehler im Export von BPMN-Diagrammen als XML-Datei behoben:Bedingungsausdrücke für Sequenzflüsse werden jetzt ebenfalls exportiert. Vom Export ausgeschlossen wird nur noch der Bedingungsausdruck für den Standardfluss.
  • Wenn die Attribute „Ausdruckssprache“ und „Evaluiert zu Typ“ leer sind, werden sie nicht mehr exportiert.
  • Für Standardflüsse werden die Attribute “Bedingungsausdruck”, „Ausdruckssprache“ und „Evaluiert zu Typ“ nicht mehr im Editor angezeigt.
  • Beim Exportieren von DMN-Diagrammen, in denen eine Multi Instance Decision auf der obersten Ebene mehrere Ausgabespalten hat, wurde falscher Drools-Code erzeugt. Das haben wir behoben.
  • In seltenen Fällen war es Administratoren nicht möglich, einen Nutzer zu löschen. Dies kann nicht mehr passieren.
  • Wenn ein Modell mehrere Pools enthielt, waren in der klassischen Edition von Collaboration Hub die Namen der Pools für die Zuweisung der Verantwortung verfügbar. Das haben wir behoben. Jetzt werden nur noch die Namen der Lanes für die Verantwortungszuweisung angezeigt.
  • Bei lang andauernden Glossar-Importen wurde manchmal angegeben, dass der Import fehlgeschlagen sei, obwohl der Import erfolgreich war. Das haben wir behoben.