Signavios Fitness-Guru Sebastian Groh über Bodyworkout in der Mittagspause

Wir haben mit unserem Signavio-Fitness-Guru Sebastian Groh gesprochen: Er ist Frontend-Entwickler im Team „Rat Pack“ und unser hauseigener Experte für Bauchmuskeln.

Sebastian, seit einiger Zeit organisierst Du zweimal in der Woche ein umfassendes Workout und spornst Signavio-Mitarbeiter/innen aus allen Teams in der Mittagspause an, zusammen fit und agil zu bleiben. Wie kam es dazu?

Anfangs habe ich nur mit zwei bis drei anderen Teamkollegen in der Mittagspause trainiert. Die Idee mit dem Bodyworkout interessierte dann immer mehr Kolleginnen und Kollegen. Es war nicht schwer, sie für diese aktive Erholung in der Mittagspause zu begeistern, denn wir leben eine sehr offene Unternehmenskultur. Hier unterstützt jeder den anderen – da ist es auch kein Problem, zusammen ein Workout durchzuziehen! Wir sind hier alle ziemlich sportlich und jeder bringt sich mit seinen Stärken ein. Nach dem Workout treffen wir uns alle in der Küche, um ein Mittagessen vorzubereiten – meistens natürlich mit Bohnen, Avocados und anderen gesunden Zutaten.

Das klingt ziemlich gut! Kannst du uns kurz erzählen, wie so eine typische Workout-Session abläuft?

Gern! Wir beginnen mit einer kurzen Erwärmung, etwa fünf bis zehn Minuten lang. Dann folgt ein 25-minütiges HIIT (High Intensity Interval Training) Workout. Am Ende nehmen wir uns fünf bis zehn Minuten Zeit für ein Cool Down. Bei allen Übungen arbeiten wir mit dem eigenen Körpergewicht. Das ist auch ein bisschen wie Business Process Management: Im Team schöpft jeder aus sich selbst heraus neue Kraft – und man hat plötzlich eine Energie, mit der man vorher gar nicht gerechnet hätte. In unserer Sportgruppe trainieren ja Kolleginnen und Kollegen aus allen Abteilungen. Jeder trägt mit individuellen Stärken etwas zu unserem gemeinsamen Ziel bei. Auch das ist ein agiler Prozess, wenn man so will.

Das ist ein schöner Vergleich! Sebastian, du warst 10 Jahre lang Leistungssportler, bist ausgebildeter Fitnesstrainer und in deiner Freizeit liest du Fachbücher zu Sport- und Ernährungsthemen. Hast du ein paar nützliche Tipps für unsere Leser/innen, wie sie ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden im Büroalltag stärken können?

Auf jeden Fall! Vor allem im Büroalltag ist es von großer Bedeutung, auf die Körperhaltung zu achten und zwischendurch ein paar Übungen in den Alltag einzubauen. So bekommt man ein besseres Gefühl für den Rücken und die Wirbelsäule! Das ist sehr wichtig, denn viele Menschen sitzen in ihrem Arbeitsalltag den ganzen Tag am Schreibtisch. Auch ein regelmäßiger Wechsel zwischen Sitzen und Stehen ist zu empfehlen, um die Wirbelsäule etwas zu entlasten. Eine Sportgruppe im Büro sorgt natürlich für noch mehr Bewegung! Das ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für den Teamgeist. Mit drei kurzen und knackigen Workouts in der Woche kann man in kurzer Zeit eine Menge erreichen – diese Workouts können sogar in der Mittagspause oder natürlich auch am Wochenende durchgeführt werden.

Sebastian, vielen Dank für das Interview und deine Ideen zur fitten und gesunden Unternehmenskultur!

Sie möchten verhindern, dass sich Ihr Rücken unter der alltäglichen Arbeitslast krümmt? Dann wird es höchste Zeit für etwas Bewegung! Gehen Sie ein wenig spazieren, bauen Sie zwischendurch einige Gymnastikübungen in den Alltag ein und vielleicht finden Sie ja auch Kolleginnen und Kollegen, die sich Ihnen anschließen! Sie verbringen sicherlich schon jede Menge Zeit damit, sich über agile Prozesse in Ihrer Organisation Gedanken zu machen – was spricht gegen mehr Agilität im Arbeitsalltag?

Das Interview führte Niamh McShane; es wurde aus dem Englischen übertragen.

Veröffentlicht am: 30. Oktober 2017 - Letzte Änderung am: 30. Mai 2018