29. September 2013

Änderungen in der Version 7.3.0 (SaaS)

Neue/verbesserte Funktionen

  • Elemente gleichmäßig verteilen: Eine neue Funktion erleichtert die gleichmäßige Verteilung von Diagrammelementen, so dass zwischen den Diagrammelementen der gleiche Abstand verwendet wird. Dadurch lassen sich noch leichter visuell ansprechende Prozesse modellieren.
  • Simulationsergebnisse können nun als Microsoft Excel-Datei exportiert werden.
  • Der Signavio Sharepoint Connector ist nun auch für Microsoft Sharepoint 2013 verfügbar.
  • Einbetten von Bildern in Prozesshandbüchern: Die konfigurierbaren Prozesshandbuchtemplates erlauben es nun, hochgeladene Bilder direkt im Prozesshandbuch anzuzeigen, anstatt einer Referenz auf die Datei.
  • Modellierungskonventionen: Die Darstellung von längeren Beschreibungen zu Fehlern, Warnungen und Hinweisen wurde verbessert. Die Beschreibungen werden nun immer vollständig angezeigt.
  • Kommentierung: Portalnutzer können nun auch Kommentare von Modellierern sehen, die für neuere Diagrammversionen als die veröffentlichte Version erstellt wurden. Dadurch ist ein Dialog zwischen Portalnutzern und Modellierern möglich.
  • Die Notation UML Use Case Diagramm erlaubt nun auch die Modellierung von Paketen.
  • In Prozesslandkarten lassen sich nun Textnotizen über eine Assoziationskante mit Prozesselementen verbinden.
  • Die Funktion „Freiräume schaffen“ vergrößert nun automatisch die Zeichenfläche, wenn der verfügbare Platz nicht ausreicht.

Behobene Fehler

  • Bei einer geringen Bildschirmauflösung ist der Druck-Dialog zu groß, so dass der Druckvorgang nicht ausgelöst werden kann.
  • Bei der Verwendung des Signavio Webparts für Microsoft Sharepoint 2010 kann es in bestimmten Fällen zu Authentifizierungsproblemen kommen. Beim Aufruf des Webparts mit dem Microsoft Internet Explorer 9 oder höher können zudem Darstellungsfehler auftreten.
  • Bei der Verwendung des Microsoft Internet Explorer 9 oder höher können bei der Definition von Risiken und Kontrollen Darstellungsfehler auftreten, die ein Löschen von Risiken oder Kontrollen sowie das Anlegen neuer Risiken und Kontrollen unmöglich machen.
  • Im Collaboration Portal ist es möglich, Details zu einem Element sowie die Kommentare auszudrucken, obwohl in der Konfiguration die Möglichkeit zu Drucken für das Portal deaktiviert wurde.
  • Enthält ein BPMN Prozessdiagramm einen Standardfluss, dann wird das Symbol des Standardflusses beim Wechsel der Diagrammsprache im Collaboration Portal oder nach einem Import über das BPMN 2.0 XML Format nicht dargestellt.
  • Mehrere Fälle wurden behoben, in denen die Funktion „Freiräume schaffen“ ein unerwartetes Verschieben von Kanten und Kantenknickpunkten zur Folge hat.
  • Simulation: Es wird immer ein Durchlauf mehr simuliert, als im Zeitfenster tatsächlich stattfindet.