Process Mining mit Signavio: Professionelle Datenauswertung zur Prozessverbesserung

Immer mehr Organisationen setzen auf die Methode des Process Minings, um alltägliche Betriebsabläufe in ihrer Organisation besser zu verstehen und systematisch zu optimieren. Dabei werden Prozessdaten aus den verschiedenen IT-Systemen einer Organisation extrahiert und mit Hilfe von Data-Science-Technologien visualisiert und ausgewertet.

Process Mining erfordert einige technische Vorbereitungen, um umfassende Datenauswertungen zu ermöglichen:

1. Datenextraktion:

  • Relevante Daten aus unterschiedlichen IT-Systemen werden aggregiert
  • Datenquellen sind datenbasierte Tabellen aus ERP- und CRM-Lösungen, analytische Daten wie Reports, Logdateien, CSV-Dateien usw.

2. Datenumwandlung:

  • erfolgt gemäß den Anforderungen für Process Mining
  • Die extrahierten Daten werden in Cases umgewandelt (eine Abfolge verschiedener Prozessschritte)
  • Cases werden mit einem Zeitstempel versehen und in Event-Logs gespeichert

3. Datenübertragung:

  • Die Process-Mining-Software greift auf die gespeicherten Event-Logs zu

Die technischen Voraussetzungen für diese Methoden bietet das Analysetool Signavio Process Intelligence: Die Technologie erlaubt, Prozessdaten aus den unterschiedlichen CRM- und ERP-Systemen einer Organisation zu aggregieren und zu analysieren. Auf dieser Grundlage erhalten Prozesseigner und -Analysten datenbasierte Erkenntnisse zu alltäglichen Betriebsabläufen. Durch die Visualisierung der ausgewerteten Prozessdaten ist es möglich, ungewolltes Prozessverhalten zu identifizieren:

  • Verzögerungen und verringerte Performance
  • Prozessabweichungen
  • Compliance-Verstöße und potenzielle Risiken

Anhand der weiteren Module der Signavio-Technologie gelingt es auf diesem Wege, die gewonnenen Erkenntnisse gemeinsam mit dem Team zu diskutieren und Prozessverbesserungen auf den Weg zu bringen – so wird eine umfassende Business Process Discovery im Rahmen einer unternehmensweiten Prozessinitiative möglich.

Verbesserter Daten-Upload

Signavios Mission besteht darin, Produkte zu entwickeln, die die Kunden lieben. Daher entwickelt sich unsere Software kontinuierlich weiter. Neuerungen gibt es auch im Analysemodul Signavio Process Intelligence: Ein verbesserter Daten-Upload erleichtert den Schritt von der Umwandlung zur Übertragung von Prozessdaten und damit die technischen Vorbereitungen für eine systematischen Datenauswertung. So wird Process Mining mit Signavio erleichtert.

Der verbesserte Daten-Upload funktioniert in Signavio Process Intelligence wie folgt:

1. Sie wählen zuerst den Prozess aus, zu dem die bestehenden Daten hinzugefügt werden oder erstellen einen neuen Prozess
2. Im Menüpunkt „Prozesseigenschaften“ fügen Sie die neue Datei per Drag and Drop hinzu oder wählen sie über den Button „durchsuchen“ aus.

Mögliche Formate für den File Upload sind:

  • XES-Dateien (enthalten Events und Attribute): Upload gelingt ohne zusätzliche manuelle Schritte
  • CSV-Dateien (jeweils für Events und Attribute): Spalten können bearbeitet werden
  • Zip-Dateien

3. In der Spalte „Status“ sehen Sie den Fortschritt des Daten-Uploads.

Der Daten-Upload gelingt nun leichter, da das User Interface verbessert wurde und sich der Aufwand für die einzelnen Schritte reduziert. So können nun auch XES-Dateien ohne zusätzliche Schritte hochgeladen werden. Auch der Upload von CSV-Dateien wird erleichtert, denn die Attributspalten für Aktivitäten, Zeitstempel, Fall-ID werden nun automatisch erkannt und zur Verwendung vorgeschlagen. Diese Vorschläge können die Software-Nutzer akzeptieren oder manuell anpassen. Die verbesserte Funktionalität erleichtert Prozessexperten den häufig aufwändigen Schritt der Datenvorbereitung im Rahmen einer Process-Mining-Initiative.

Veröffentlicht am: 31. Mai 2019 - Letzte Änderung am: 31. Mai 2019
Themen: Process Mining