Neu: Der Business Process Manager for Salesforce

25. November 2009

Unternehmen, die ihre Kundenbeziehungen über die Internet-Plattform www.salesforce.com pflegen, können dort nun auch ihre Geschäftsprozesse optimieren. Realisiert wird die Anwendung von Signavio gemeinsam mit dem deutschen Salesforce-Partner GMP webServices GmbH aus Hamburg. Es handelt sich dabei um die erste Anwendung bei Salesforce, die den Bereich Geschäftsprozessmanagement abdeckt.

 Mit insgesamt mehr als 60.000 Kunden ist Salesforce der weltweit größte Anbieter im Bereich des Customer Relationship Managements übers Web

, betont Torben Schreiter, Geschäftsführer von Signavio. Mit dem 'Business Process Manager for Salesforce' könnten Prozessmodelle neu angelegt oder verändert werden. Eine direkte Verknüpfung mit den dazugehörigen Eingabemasken der Kundenpflege-Software ist möglich. Ein integriertes Berichtswesen und Aktivitätsmanagement runden das Angebot ab.

Auch von Salesforce bereitgestellte Auswertungen können entsprechend integriert werden, erläutert Gerhard Mack, Geschäftsführer von GMP webServices. Die Benutzer sind in der Lage, ausgehend von vorgefertigten Prozessen individuelle Anpassungen vorzunehmen. Die fertigen Prozessmodelle stehen anschließend allen Mitarbeitern zur Verfügung. Das Salesforce-System wird somit gleichzeitig zum organisationsweiten Prozessportal, so Mack.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen für das Prozessmanagement ist bei Signavio keine Software-Installation auf Seiten des Kunden nötig. Dieser spart sich damit den Betrieb eigener IT-Infrastruktur und umgeht durch das Mietmodell hohe Investitionskosten. Eine Fachabteilung kann nun selbst entscheiden, welche Software-Lösung sie einsetzt, ohne erst Ressourcen in der IT-Abteilung beantragen zu müssen, betont Schreiter.

 

Das Unternehmen war für seine innovative Lösung Anfang September mit dem Hauptpreis des Gründerwettbewerbs Multimedia ausgezeichnet worden. Mit der neuen Lösung spricht der Konkurrent des Marktführers IDS Scheer AG nun erstmalig auch Käuferschichten in den USA und Großbritannien an.

 

Zur Pressemitteilung