Am 25. Mai 2018 ist es soweit: Die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) tritt in Kraft. Ist Ihre Organisation vorbereitet? Unsere EU-DSGVO-Checkliste hilft Ihnen dabei, die neuen Regulierungen in Ihren täglichen Abläufen zu verankern und Geldstrafen zu vermeiden.

Welche Herausforderungen hält die EU-DSGVO für Compliance-Verantwortliche bereit?

Egal ob Kontaktinformationen, Fotos oder IP-Adressen: Beim Umgang mit Kundendaten ist für Unternehmen jetzt große Vorsicht geboten. Klienten müssen nicht nur explizit in die Verarbeitung ihrer Daten einwilligen. Sie haben zudem jederzeit Zugriffsrecht sowie einen Anspruch auf ihre Löschung. Auch der Widerruf einer Einwilligung darf jederzeit erfolgen. Darüber hinaus sieht die neue Verordnung einen sicheren Datentransfer zwischen verschiedenen Dienstleistern vor und empfiehlt eine Pseudonymisierung von personenbezogenen Daten. Die vollständige Gesetzesänderung finden Sie hier.

EU-DSGVO-Checkliste: Was müssen Sie beachten?

Die Zahlen sind alarmierend: Bei einem Verstoß gegen das neue Gesetz zahlen Unternehmen entweder 4% ihres jährlichen Gesamtumsatzes oder 20 Millionen Euro – je nachdem, welcher Betrag der höhere ist. Lenken Sie Ihre Prozesse jetzt in die richtige Richtung – mit unserer Checkliste.

Compliance von Prozessen prüfen

Prüfen Sie Ihre bestehenden Prozesse auf die Nutzung personenbezogener Daten. Dokumentieren Sie die neuen Datenschutzänderungen inklusive ihrer Risiken und zugehörigen Kontrollschritte in Ihren Prozessdiagrammen.

Geschäftsbestimmungen aktualisieren

Sind Ihre AGB und weitere Einwilligungsdokumente auf dem neuesten Stand? Checken und aktualisieren Sie diese Rechtsdokumente, um sie anschließend als Dokumentationen in Ihren Geschäftsprozessen zu hinterlegen.

Mitarbeiter informieren

Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter die neue Verordnung kennen und wissen, welche Prozesse risikobehaftet sind. Am besten erreichen Sie dies mit einer zentralen Prozess-Wissensbasis, in der Sie Prozesse und alle zugehörigen Informationen teilen.

Abläufe optimieren

Denken Sie daran: Mit Inkrafttreten der EU-DSGVO müssen Ihre Prozesse korrekt funktionieren. Erstellen Sie Entscheidungsmodelle, die Mitarbeitern auf einen Blick zeigen, wie zu verfahren ist. Das spart Ihnen die Zeit für langwierige Erklärungen und Abstimmungen.

Fristgerechtes Melden von Datenpannen sicherstellen

Unterläuft Ihnen in Zukunft doch einmal ein Fehler, ist ein schnelles Handeln gefragt: Um Meldebehörden fristgerecht zu informieren, automatisieren Sie relevante Prozesse. So sorgen Sie für einen schnellen Ablauf sowie für das richtige und einheitliche Vorgehen.

Schnell auf Kundenanfragen reagieren

Das Berichtigen oder Löschen von Daten muss schnell erfolgen. Doch nicht immer läuft ein dokumentierter Prozess so wie vorgesehen. Identifizieren Sie mögliche Prozessvarianten und Schwachstellen und stellen Sie ein schnelles Handeln der Verantwortlichen sicher.

Fit für die DSGVO mit Prozessmanagement

Ein funktionierendes Prozessmanagement ist für die Vermeidung von Geldstrafen essenziell. Trotzdem ist es für viele Unternehmen noch lange keine Selbstverständlichkeit. Die Signavio Business Transformation Suite versetzt Sie in die Lage, schnell auf Kundenanfragen zu reagieren. Compliance-Management wird denkbar einfach. Komplexe Regelwerke ersetzen Sie durch konforme und funktionierende Prozesse.

  • Veranschaulichen Sie Regelverstöße und Risiken direkt in Ihren täglichen Abläufen.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter kritische Geschäftsentscheidungen korrekt ausführen.
  • Arbeiten Sie Compliance-Veränderungen schnell in Prozesse ein.
  • Sorgen Sie für eine lückenlose Nachvollziehbarkeit Ihrer Abläufe.

Wir hoffen, unsere EU-DSGVO-Checkliste hilft Ihnen dabei, Ihre Organisation abzusichern. Probieren Sie es aus – mit unserer kostenlosen 30-Tage-Testversion!