15. April 2017

Neue Produktnamen

  • Wir haben unsere Produkte wie folgt umbenannt:
    • Der Signavio Process Editor and Decision Manager ist nun der Signavio Process Manager.
    • Das Signavio Collaboration Portal heißt nun Collaboration Hub.
    • Signavio Workflow wurde in Signavio Workflow Accelerator umbenannt.

Neue / verbesserte Funktionen

  • Beim Drools-Export sowie beim DMN 1.1 XML-Export werden eigene Attribute, die im Top-Level-Diagramm verwendet werden, mit exportiert.
  • Signavio unterstützt das DMN Konzept ‘Boxed Context’ für die Modellierung von Entscheidungslogik und deren Export zu Drools und DMN XML. ‘Boxed Context’ vereinfacht das Definieren von literal Expressions durch das Aufteilen der Logik in Teilschritte.
  • Signavio unterstützt das DMN Konzept ‘Boxed Invocation’ für die Modellierung von Entscheidungslogik und deren Export zu Drools und DMN XML. ‘Boxed Invocation’ ermöglicht den parametrisierten Aufruf von strukturierter Entscheidungslogik aus anderen Modellen, welche über ‘Business Knowledge Models’ referenziert werden kann.
  • Die Performance der Suche im Explorer und Collaboration Hub wurde verbessert.
  • Diagrammverlinkungen im Report für Prozessmodellmetriken funktionieren auch nachdem ein Diagramm zwischenzeitlich verschoben wurde.
  • Alle Attributtypen, die im Glossar verfügbar sind, werden auch im Risikomanagement unterstützt.
  • Der Warnhinweis, der beim Erstellen eines bereits existierenden Glossareintrags angezeigt wird, gibt nun an, in welchen Glossarkategorien Duplikate existieren.

Behobene Fehler

  • In bestimmten Fällen enthielten in mehrsprachigen Arbeitsbereichen generierte Prozesssteckbriefe den Eintrag  ‘NULL’ in Zellen, in denen Glossareinträge ohne Übersetzung eingebunden werden sollten.
  • Die Reihenfolge der Aufrufparameter der Literal Expression ‘Date’-Funktion bei Entscheidungslogik war nicht standardkonform.
  • Nach der Auswahl eines Smart Folders war der Button zur Erstellung von Prozesshandbüchern nicht anwählbar.
  • Der ‘Verwendungen anzeigen’-Dialog im Glossar war leer, wenn der Nutzer keine Leseberechtigung auf den ‘Gemeinsame Dokumente’ -Ordner hatte.
  • Das Kopieren der Modellierungsrichtlinie ‘eCH-0158 1.1 BPM’ war nicht möglich.
  • Die Links von zugeklappten Unterprozessen innerhalb von PDF-Reports funktionierten nicht.
  • Der Import von BPMN 2.0 XML-Diagrammen, die doppelt vergebenen IDs beinhalten, funktionierte nicht.
  • Nach dem Import von mehrsprachigen Diagrammen im SGX-Format zeigte die Attribute-Leiste im Editor in seltenen Fällen inkorrekte Informationen an.
  • Mehrere Cross-Site-Scripting-Issues wurden behoben.
  • In sehr komplexen Diagrammen konnte im Collaboration Hub nicht bis ganz nach rechts gescrollt werden.
  • Im Collaboration Hub konnten in manchen Fällen die Infobox für ein Element nicht erneut geöffnet werden.
  • Prozesshandbücher konnten nicht erzeugt werden, wenn das entsprechende Template an bestimmten Stellen Sonderzeichen enthält.
  • Wenn Kommentare im Collaboration Hub auf Diagrammebene angegeben wurden, wurden sie im Editor fälschlicherweise so angezeigt, als wären sie Kommentare an nicht vorhandenen Elementen.
  • In der erweiterten Suche des Collaboration Hubs fehlte in der Ergebnistabelle die Spalte, die angibt, in welchem Ordner sich ein Suchergebnis befindet.
  • Die ‘Count’-Funktion von DMN FEEL-Ausdrücken konnte nur auf Listen vom Typ ‘Zahl’ angewandt werden.
  • Wenn Nutzer ohne Administrationsreche andere Modellierer zum Editieren eines Diagramms einladen wollten, wurde die Liste zur Nutzerübersicht nicht angezeigt.
  • In der ArchiMate 3.0-Notation fehlte das ‘Oder’-Element.
  • Nachdem Werte von eigenen Attributen gelöscht wurden, zeigte der Collaboration Hub diese Werte als Teil von verlinkten Unterprozessen in einigen Fällen noch an.
  • Prozesslandkarten konnten in sehr seltenen Fällen nicht mehr gespeichert werden.