Signavio: Änderungen in der Version 13.15.2 (On-premises)

26. Mai 2020

Neu mit dieser Version für Signavio Process Manager und Collaboration Hub:

  • Wir haben eine verbesserte Handhabung der Ausführungszeit von BPMN 2.0-Prozessen umgesetzt. Sie können die Ausführungszeit jetzt in Attributen, Berichtsexporten und BPMN-Simulation bis auf eine Sekunde genau verfolgen.    
  • Wir unterstützen nun alle in der Spezifikation definierten Richtungsoptionen für ArchiMate-Zugriff-Beziehungen (Lesen, Schreiben, bidirektional und ungerichtet).
  • Process Manager unterstützt jetzt den japanischen Yen.
  • Im Collaboration Hub ist das Laden von Modellen mit vielen Unterprozessen jetzt schneller.
  • Sie können nun die Schriftgröße für unidirektionale Assoziationen ändern.
  • Neue Nutzer mit einer Modellierungslizenz haben nicht mehr automatisch den Ordner Gemeinsame Dokumente abonniert.  
  • Arbeitsbereichsadministratoren können nun Benachrichtigungen für alle Nutzer eines Arbeitsbereichs abschalten. Wenn Benachrichtigungen abgeschaltet sind, können Nutzer Inhalte eines Arbeitsbereichs nicht mehr abonnieren. Bei bestehenden Abonnements werden keine Benachrichtigungs-E-Mails mehr versendet.
  • Wir haben die API-Lizenz aktualisiert. Alle serverseitigen Funktionen der Enterprise Plus-Lizenz sind nun in der API-Lizenz enthalten.
  • Bei der Anmeldung über SAML-Single-Sign-On (SSO) ist es jetzt möglich, eine Nicht-E-Mail-Kennung (z.B. eine eindeutige Mitarbeiter-ID) als Namens-ID zu verwenden. Bestehende Nutzerkonten, die mit einer E-Mail-Adresse als Namens-ID erstellt wurden, werden aktualisiert, sobald sich Nutzer über SAML SSO anmelden. Sobald ein Nutzerkonto mit einer Namens-ID verknüpft ist, wird bei Änderungen der E-Mail-Adresse im Identity Provider automatisch die E-Mail-Adresse in Signavio aktualisiert, wenn sich Nutzer das nächste Mal anmelden. Folgendes is für die Nicht-E-Mail-Kennung erforderlich:  
    • sie ist eindeutig 
    • sie ändert sich nicht 
    • Sie übermitteln die E-Mail nach wie vor über das E-Mail-Attribut

Behobene Fehler für diese Version finden Sie weiter unten.

Wichtige Änderung für Kunden, die SAML-Single-Sign-On verwenden

  • Für Kunden, die SAML-Single-Sign-On verwenden, wurden bisher Signavio-Nutzerkonten automatisch erstellt, wenn sich ein Nutzer beim Identity Provider anmelden konnte. Wir haben die Option hinzugefügt, die Kontoerstellung über die Authentifizierungseinstellungen zu konfigurieren, wodurch die automatische Erstellung als Standard deaktiviert wurde.

Mit dieser On-Premises-Version haben wir auch die Version 3.129 von Signavio Workflow Accelerator veröffentlicht

Wichtige Hinweise:

  • Wenn Sie Signavio Workflow Accelerator zusammen mit Signavio Process Manager verwenden, überprüfen Sie die Kompatibilitätsliste, um sicherzustellen, dass die Versionen der Systeme miteinander kompatibel sind. Wir empfehlen, beide Systeme auf die neuesten verfügbaren Versionen zu aktualisieren.
  • Um eine Aktualisierung von Workflow Accelerator von einer Version, die älter ist als 3.72, durchzuführen, müssen Sie zuerst das System auf Version 3.72 aktualisieren, bevor Sie auf Version 3.129 aktualisieren können. Mehr dazu finden Sie in den Aktualisierungshinweisen für Version 3.129.
  • Die Konfiguration für Single Sign-On muss aktualisiert werden, mehr dazu finden Sie in den Aktualisierungshinweisen für Version 3.129.
  • Die Script-Engine benötigt jetzt Node.js 12.x LTS.

Diese Version enthält neue Funktionen: 

  • Neuer Aktionstyp, der es ermöglicht, komplexe Geschäftsregeln in Workflow Accelerator zu automatisieren, indem DMN-Diagramme, die in Signavio Process Manager erstellt wurden, ausgeführt werden.Sie können mehr über diese Funktion in einem Blogbeitrag und in der Dokumentation erfahren.
  • Neues Erscheinungsbild für Aufgaben, Fälle, die Prozessliste und die Organisationseinstellungen.
  • Verbesserte Fälligkeitstermine für Aufgaben:
    • Sie können Fälligkeitsdaten für Aufgaben basierend auf vorhandenen Workflow-Feldern definieren.
    • Sie sehen Fälligkeitstermine für Aufgaben in der Liste Alle Aufgaben.
    • Sie können die Liste Alle Aufgaben nach Fälligkeitsdatum sortieren.
  • Verbesserter Editor für JavaScript-Aktionen:
    • Der Editor hat jetzt eine automatische Vervollständigung für zugeordnete Workflow-Felder.
    • Fehler und Warnungen bei der Codeprüfung werden hervorgehoben.
    • Wenn ein Code-Prüfungsfehler automatisch behoben werden kann, zeigt der Editor ein Quick-Fix-Menü an.
  • Verbesserte Nutzbarkeit von Formularen mit langen Feldnamen.
  • Neuer Nutzermenü-Anwendungsumschalter für eine verbesserte Navigation zwischen Signavio-Produkten.

Das Release enthält alle Features und Fehlerbehebungen der folgenden Software-as-a-Service-Veröffentlichungen:
Version 3.129, Version 3.128, Version 3.127, Version 3.126, Version 3.125, Version 3.124, Version 3.123, Version 3.122, Version 3.121, Version 3.120, Version 3.119, Version 3.118, Version 3.117, Version 3.116, Version 3.115, Version 3.114, Version 3.113, Version 3.112, Version 3.111, Version 3.110, Version 3.109, Version 3.108, Version 3.107, Version 3.106, Version 3.105, Version 3.104, Version 3.103, Version 3.102, Version 3.101 und Version 3.100


Behobene Fehler für Signavio Process Manager und Collaboration Hub:

  • Korrigiertes Parsen des Dateinamens beim Datei-Upload (aufgetreten bei Dateinamen ohne Dateiendung).
  • Benutzerdefinierte Attribute des Diagramms werden beim Drucken aus dem Editor heraus in das PDF-Format gedruckt.
  • Bei der Erstellung eines Berichts für Modellierungsrichtlinien zeigt die Prüfung auf Konsistenz mit einem verknüpften Glossar-Element keine falsche Verletzung mehr, wenn ein benutzerdefiniertes Attribut des verknüpften Elements geändert wird.
  • Benutzerdefinierte SVG-Dateien werden in Collaboration Hub wieder angezeigt.
  • Es wird eine Standardprofilsprache für Nutzer festgelegt, die automatisch beim SSO via SAML angelegt oder über die Nutzerverwaltung der Suite erstellt werden, wenn die Option Neue Nutzerkonten erstellen ohne Einladungen zu versenden ausgewählt ist.
  • Nach dem Importieren einer BPMN 2.0 XML-Datei werden Pools, Lanes und Sequenzflüsse nun korrekt ausgerichtet.  
  • Wir haben den BPMN 2.0 XML-Import für Dateien mit Unterprozessen, die aus anderen Tools exportiert werden, verbessert.
  • Gelegentlich hat die automatische Vervollständigung des Browsers die Sprachauswahl in den Profileinstellungen blockiert. Wir haben das verbessert.
  • Wir haben die Überprüfung der BPMN Method and Style-Konventionen verbessert. Diagramme mit inklusiven Gateways, die auf nicht-unterbrechende angeheftete Ereignisse folgen, bestehen nun die Überprüfung.
  • Wenn Sie ein Tabellenattribut anlegen, z.B. für eine Aufgabe, können Sie nun den Mindestwert auf Null setzen.
  • Im neuen Editor haben wir einen Fehler in der Funktion Format auf andere Elemente anwenden behoben.
  • Sie können nun ein neues QuickModel speichern, auch wenn einige Zeit vor dem Speichern vergangen ist. Vorher wurde die Fehlermeldung Could not save the changes due to a communication failure angezeigt.
  • Schriftzeichen asiatischer Sprachen werden nun in exportierten PDF-Dateien korrekt angezeigt.
  • Zeilenumbrüche werden nun korrekt in der chinesischen und koreanischen Sprache angezeigt.
  • In QuickModel haben wir den benutzerdefinierten Attributtyp Dokument/URL verbessert, indem wir die Schaltflächen Nach oben und Nach unten umbenannt haben.
  • Der Name eines benutzerdefinierten Attributs wird nun in der Tabellenansicht im Explorer in allen definierten Sprachen angezeigt.
  • Kunden mit einer API-Lizenz können nun benutzerdefinierte Modellierungskonventionen überprüfen.
  • Wenn Sie eine andere Sprache als Englisch als Ihre Arbeitsbereichssprache hatten, haben Sie vielleicht bemerkt, dass englische Wörter im Collaboration Hub auftauchen. Wir haben das behoben. Beachten Sie, dass Ihre Profilsprache auf eine Standardsprache voreingestellt ist. Sie können Ihre Profilsprache im Nutzermenü ändern.
  • Im Editor werden nun verknüpfte Diagramme aktualisiert, ohne die Seite neu laden zu müssen.
  • Wir haben ein Problem mit dem XML-Import/Export von BPMN 2.0 behoben. Nach dem Export von BPMN-Diagrammen werden Sequenzabläufe nicht mehr in bedingte Abläufe umgewandelt.
  • Wir haben einen Fehler bei Konsistenzprüfung für Attribute behoben. Manchmal wurden Unterschiede zwischen einem Diagrammelement und dem verknüpften Glossareintrag gefunden, auch wenn keine Unterschiede bestanden.
  • Wir haben auch einen Fehler bei der Prüfung der Modellierungsrichtlinien behoben. Leere Dokumentationsattribute bestehen die Prüfung nicht mehr.
  • Wenn ein neues Diagramm als Subprozess erstellt wird, funktioniert nun die Attributverknüpfung zum Subprozess.
  • Wir haben den Import von Glossardateien verbessert, um Wartezeiten während des Imports zu vermeiden.
  • In BPMN-Simulationen haben wir die folgenden Probleme behoben:
    • Ändern der Reihenfolge der Elemente im Diagramm oder das Umsortieren von Rollen führen nicht mehr zu unterschiedlichen Ergebnissen, wenn die Simulation erneut ausgelöst wird.
    • Die Gesamtzykluszeit wird nun in Ein-Fall-Simulationen für nicht gespeicherte Simulationsszenarien korrekt berechnet.
  • Für die Modellierungskonventionen haben wir die folgenden Probleme behoben:
    • Beim Kopieren einer bestehenden Modellierungskonvention wurde die Kopie an der Stelle des Originals eingefügt. Jetzt wird die Kopie am Ende der Tabelle eingefügt.
    • Die obligatorische Attributprüfung funktionierte nur, wenn mehrere Lanes vorhanden waren. Jetzt funktioniert sie auch, wenn nur eine Lane vorhanden ist.
  • Attribute mit Kategorien führten zum Abbruch der Verbindung zum SAP Solution Manager. Dies haben wir behoben.
  • Wir haben einen Fehler behoben, der dazu führte, dass die Netzwerkverbindung beim Import von Excel-Elementen in das Wörterbuch unterbrochen wurde. Außerdem erhalten Sie jetzt eine Fehlermeldung, dass der Import noch läuft und Sie auf das Ende des Vorgangs warten müssen.
  • Die Informationen für erneute Freigaben wurden nicht korrekt in der Datenbank gespeichert. Beim Schließen oder Löschen eines offenen Workflows zur erneuten Freigabe wurden überflüssige Benachrichtigungen gesendet. Dies geschieht nicht mehr.
  • Übersetzungen für eigene Attribute des Datentyps Tabelle werden jetzt korrekt gespeichert und abgerufen.
  • Übersetzungen für benutzerdefinierte Attribute werden jetzt korrekt in die PDF-Datei exportiert.
  • Obwohl Übersetzungen existieren, führte der Import eines Diagramms mit einer anderen Standardsprache zu einem Diagramm ohne Beschriftungen an den definierten Diagrammelementen. Dies geschieht nicht mehr.
  • Das Umbenennen der Beschriftung eines Gateway-Konnektors führte dazu, dass sich unnötigerweise die Position der Beschriftung änderte. Wir haben diesen Fehler behoben.
  • Das Bearbeiten vorhandener benutzerdefinierter Attribute vom Typ Dropdown Box konnte dazu führen, dass alle vorhandenen Dropdown-Werte entfernt wurden. Wir haben diesen Fehler behoben.
  • Der Governance-Report enthält keine Modelle mehr, die gelöscht und aus dem Papierkorb entfernt wurden.
  • Wir haben einen Fehler behoben, durch den der Wörterbuchexport nach 15.000 Einträgen anhielt.
  • Wenn ein Arbeitsbereich mehr als 15.000 Modelle enthält, konnten mit der Suchfunktion einige Modelle nicht gefunden werden. Dies geschieht nicht mehr.
  • Bei der Erstellung von Prozesssteckbriefen werden jetzt passende Zellformate ausgewählt, damit Zahlen nicht gerundet oder abgeschnitten werden.