Wir nutzen Cookies um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Webseite zu bieten. In unserer Datenschutzerklärung können sie eine detaillierte Beschreibung der verwendeten Cookies einsehen und bei Bedarf deren Speicherung anpassen. OK

VID-Prozessbibliothek für Kompositversicherer

Neue Telematik Produkte, ein innovatives Schaden-Management, verstärkte Risikokapitalanforderungen nach Solvency II, der Code of Conduct Datenschutz der Versicherungsbranche und die fortschreitende Digitalisierung sind einige der Herausforderungen für Kompositversicherer. VID Consulting unterstützt Kompositversicherer und erarbeitet mit Ihnen zusammen passende Lösungen.

Die innovative Prozessgestaltung verbessert die Qualität und führt zu Effektivität und Effizienz der Wertschöpfungsprozesse. Dies führt zu Kosten-vorteilen gegenüber den Wettbewerbern und zu höherem Kundenwert. VID Consulting unterstützt Kompositversicherer und gestaltet gemeinsam mit dem Management und den Mitarbeitern/innen anspruchsvolle Lösungen. Auf Grundlage des Signavio Process Managers bietet unser Consulting Partner VID Consulting, eine Prozessbibliothek für die Leistungs– bzw. Schadensregulierung, für den Code of Conduct Datenschutz und die Prozessentwicklung für Kompositversicherer an. Unterteilt wird die Prozesslandkarte in Managementprozesse, primäre/sekundäre Wertschöpfungsprozesse und Unterstützungsprozesse. Die Prozessmodule richten sich nach der Norm der „Anwendungsarchitektur der deutschen Versicherungswirtschaft (VAA)“ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e.V. Die „Ende-zu-Ende“-Darstellung der Module innerhalb der Prozessbibliothek erlaubt einen Blick auf abteilungsübergreifende Abläufe, wobei der Schwerpunkt stets auf wertschöpfende Prozesse gelegt wird. Innerhalb der Prozesse finden Sie die für den Prozess benötigten IT-Systeme sowie die Prozessziele. Die Prozessziele können z. B. im Balanced Scorecard Konzept bei der Strategiefindung, Strategieumsetzung und bei der Entwicklung von Leistungskennzahlen (KPIs) verwendet werden.

Die Leistungslandkarte – die Hauptprozesse des Prozess-Moduls Leistungs-Service auf einen Blick

Die Leistungslandkarte für den Leistungs-Service (Schadensbearbeitung) besteht aus 9 Prozessgruppen mit 25 Prozessen. Diese Prozesse unterteilen sich in 51 Teil-Prozesse mit 128 Elementarprozessen.

Das Prozess-Modul für den Datenschutz – beschleunigt die Einführung des Code of Conduct Datenschutz

Das Prozess-Modul für den „Datenschutzkodex der deutschen Versicherungswirtschaft (Code of Conduct Datenschutz)“ basiert auf 9 Prozessgruppen. Die Anforderungen aus Solvency II werden durch die Modellierung der operationalen Risiken berücksichtigt.

Die Datenschutz-Landkarte – macht den Weg frei für eine Zertifizierung nach dem Datenschutzstandard

Die Grundlage der Datenschutz-Landkarte ist der Datenschutzstandard DS-BvD-GDD-01 der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.V. und des Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.

Haben wir Ihr Interesse an der VID-Prozessbibliothek für Kompositversicherer geweckt?

Dann melden Sie sich gern bei unserem Signavio-Kollegen Daniel Marques unter +49 30 856 21 54-36 oder bei unserem Partner, der VID Consulting Ltd unter folgender Nummer: +49 40 65 79 31 01 oder per Mail an info@vid-consulting.de.

 

Haben Sie Interesse an dem Signavio Process Manager? Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder senden Sie uns eine Mail an info@signavio.com. Möchten Sie vorab schon einmal in die Signavio Produkte reinschauen, dann registrieren Sie sich jetzt für unsere kostenlose 30 Tage Testversion unter www.signavio.com/try.

  • Prozessbibliothek für die Leistungs- und Schadensregulierung
  • Prozessbibliothek für den Code of Conduct Datenschutz
  • Prozessentwicklung für Kompositversicherer

 

Die Vorteile der VID-Prozessbibliothek

  • Beschleunigung der Prozess-Analyse und -Modellierung durch die VID-Prozessbibliothek
  • Integration der Prozessmodule in vorhandene Prozesse und Arbeitsanweisungen
  • Reduzierung der Kapitalbindung durch Beurteilung operationaler Risiken unter Solvency II
  • Verbesserte Kommunikation zwischen Fach- und IT-Abteilung durch prozessorientierte Darstellung des Fachabteilungsbedarfs