S/4HANA-Migration als Baustein der digitalen Transformation

Die Migration zu S/4HANA ist eine logische Konsequenz dieser digitalen Ausrichtung. Mittelpunkt und Treiber hierbei sind die Geschäftsprozesse. Die COVID-19 Pandemie der letzten Monate stellt das Gesundheitswesen und damit auch Hirslanden vor enorme Herausforderungen.

Im Rahmen des digitalen S/4HANA-Summits von Signavio präsentiert Thomas Kuhn, Head CoE Business Process Management des Unternehmens, exklusive Einblicke in das umfangreiche Transformationsprojekt. Sehen Sie sich seinen Vortrag hier bequem im Nachgang an.

Diese Fragen werden beantwortet:

  • Wie setzt das Unternehmen Digitalisierung um und welche Potenziale entstehen daraus? 
  • Wie gelingt es, ERP-Transformation und Prozess­management erfolgreich zu kombinieren? Welche Chancen sieht Hirslanden in der Migration auf S/4?
  • Welchen Herausforderungen muss sich Hirslanden durch die bisherigen Einschränkungen aufgrund von COVID-19 stellen und was bedeutet das konkret für den weiteren Projektverlauf?

Über Hirslanden

Die Privatklinikgruppe Hirslanden, das größte medizinische Netzwerk der Schweiz, umfasst 17 Kliniken in 10 Kantonen. Es werden medizinische Leistungen auf allen Versorgungs­stufen angeboten: Von der Grund­versorgung über die Diagnostik bis zur Speziali­sierung. Zum Wohl ihrer mehr als 100.000 Patienten pro Jahr führen die Mitarbeitenden von Hirslanden an mehr als 500.000 Pflegetagen unzählige Prozesse durch. Um interne Abläufe zu standardi­sieren und die Zusammen­arbeit zu stärken, setzten sie seit 2017 auf kollaboratives Prozess­management mit Signavio.

Über den Referenten

Als Experte für Business Engineering und überzeugter Agilist verantwortet Thomas Kuhn seit 2017 das Center of Excellence Business Process Management der Hirslanden AG. Zuvor arbeitete er in der Tele­kom­muni­kations-­ und Medienindustrie und absolvierte erfolgreich den Executive MBA in Digital Transformation.