17. März 2013

Änderungen in der Version 6.7.5

Neue/verbesserte Funktionen

  • Die Währung der Kostenrechnung kann nun für einen Arbeitsbereich angepasst werden. Sie finden diese Einstellung in der Explorerkonfiguration. Die Standardeinstellung ist Euro.
  • Kommazahlen werden nun in Abhängigkeit der Sprache des Nutzers mit dem korrekten Trennzeichen dargestellt (z. B. Komma in Deutsch, Punkt in Englisch). Dies gilt auch für Tausender-Trennzeichen.
  • Performance-Optimierung: Mehrere Verbesserungen wurden umgesetzt, die das Laden der Anwendungen beschleunigen, insbesondere das Laden des Collaboration Portal sowie das Laden von Diagrammen in unterschiedlichen Sprachen.
  • Wenn beim Speichern eines Diagramms Modellierungskonventionen überprüft werden, dann verschieben sich nun die Buttons des Dialogs nicht mehr, sobald die Ergebnisse der Überprüfung geladen sind.
  • Die Druckvorschau der Elementdetails steht nun im Portal immer zur Verfügung, nicht nur, wenn das Element eine lange Beschreibung enthält. Außerdem ist der Elementtitel nun auch Teil der Druckvorschau.
  • Die Benennung und Beschreibung von einigen Modellierungskonventionen wurden zur besseren Verständlichkeit angepasst.
  • Ist für ein eigenes Attribut vom Typ Dropdown-Liste ein Standardwert definiert, wird dieser Wert nun auch im Prozesshandbuch ausgegeben.
  • Der BPMN 2.0 Syntaxcheck erlaubt nun auch Ereignisbasierte Gateways als Prozessstartelemente.
  • Konfigurierbares Prozesshandbuch: Bei der Erstellung von Templates ist es nun möglich, die Schriftgröße der Titel von Unterkapiteln zu ändern.

Behobene Fehler

  • In bestimmten Fällen kann es passieren, dass bei der Erstellung eines konfigurierbaren Prozesshandbuch Templates ungültige Elemente in die Kopf- oder Fußzeile platziert werden. Das Generieren eines Handbuch auf Basis diesen Templates schlägt anschließend fehl.
  • Risiken und Kontrollen: Bei Auswahlfeldern werden immer englische Werte angezeigt.
  • In bestimmten Fällen kann es zu Darstellungsfehlern von Texten im Prozessportal kommen, wenn Links zu externen Dokumenten sehr lang sind. Teile des Textes werden durch den Rahmen des Fensters oder durch die Scrollleisten überdeckt.
  • In bestimmten Fällen kann es passieren, dass Hauptattribute auf Diagrammebene im Prozessportal nicht angezeigt werden.
  • Konfigurierbares Prozesshandbuch: Bestimmte Eigenschaften von Template-Elementen, wie „Nummeriert“ oder „Im Inhaltsverzeichnis“ werden beim Erneuten bearbeiten des Templates in bestimmten Fällen auf den Standardwert zurückgesetzt.
  • Konfiguierbares Prozesshandbuch: In bestimmten Fällen ist es möglich, in die Kopf- oder Fußzeile mehr Template-Elemente hinzuzufügen, als erlaubt sind. Dies entstehen in generierten Prozesshandbüchern Überlappungen von Inhalten.
  • Wenn ein invalides Datumsformat für ein eigenes Attribut definiert wird, kann in bestimmten Fällen die Editieransicht nicht geöffnet werden.
  • Beim Vergrößern von Diagrammelementen kann es passieren, dass mit diesem Element verbundene Kanten nicht neugezeichnet werden.
  • Das im Prozessportal angezeigte Freigabedatum eines Diagramms enspricht nicht dem Datum der Freigabe, sondern dem Erstellungsdatum der freigebenen Diagrammrevision. (Das Datum wird erst nach erneuter Freigabe korrigiert.)
  • In bestimmten Fällen kann es passieren, dass im Word-Prozesshandbuch Seitenumbrüche fehlen.
  • In bestimmten Fällen kommt es beim Export eines Diagramms als PDF (Einzeldiagramm) zu einem Fehler.
  • In bestimmten Fällen werden leere Elementattribute vom Typ mehrzeiliger Text im Prozesshandbuch ausgegeben, obwohl die Option aktiviert ist, dass leere Attribute ausgeblendet werden sollen.