3. Februar 2013

Änderungen in der Version 6.7.0

Neue/verbesserte Funktionen

  • Modellierungskonventionen: Die Konventionen ermöglichen es, Prozessdiagramme hinsichtlich verschiedener Modellierungsrichtlinien aus den Bereichen Notationsumfang, Benennung, Prozessstrukur und Diagrammlayout zu überprüfen. Diese Überprüfung findet sowohl für einzelne Diagramme während des Modellierens (zum Beispiel beim Abspeichern) als auch für eine Menge von Diagrammen in einem Report statt. In der Corporate Edition stehen die Signavio Best Practices zur Verfügung. Darüberhinaus erlaubt die Ultimate Edition die eigene Definition von Modellierungskonventionen.
  • Für eigene Attribute vom Typ „Dropdown“ lässt sich nun ein Standardwert definieren. Der Standardwert wird verwendet, wenn für das entsprechende Diagrammelement kein anderer Wert gesetzt wurde.
  • Report Verantwortungszuordnung nach RACI: Nachrichtenflüsse werden nun im Report berücksichtigt.
  • Das Kopieren von Diagrammen erlaubt nun auch das Kopieren der im Diagramm verlinkten Diagramme. Ausgenommen sind Diagramme, die über eine BPMN 2.0 CallActivity verknüpft sind.
  • Die holländischen RACI-Bezeichnungen an den Assoziationskanten sind sehr lang. Aus Platzgründen werden diese Bezeichner umgebrochen.
  • Nur für die Enterprise Edition:
    • Die Benutzerverwaltung enthält nun einen Link für das Anlegen neuer Benutzer.

Behobene Fehler

  • Konfigurierbares Prozesshandbuch: In bestimmten Fällen kann es passieren, dass Formatierungsattribute nicht auf die gesamte Komponente angewendet werden.
  • Definiert man ein eigenes Attribut vom Typ „Dezimalzahl“, dann lässt sich als minimaler Wert nicht die 0 definieren.
  • Bearbeitet man ein Diagramm nicht in der Standardsprache und kopiert ein Element wird der Text des Elements nicht angezeigt.
  • Öffnet man die Kommentare zu einem Element am oberen Rand der Zeichenfläche, dann ragt die Liste in bestimmten Fällen aus dem sichtbaren Bereich hinaus.
  • Bei der Verwendung des Internet Explorer 8 werden Diagramme im Prozessportal nicht angezeigt, wenn zuvor die im Diagramm verwendete Untermenge gelöscht wurde.
  • Wurde für ein Diagramm eine sehr lange Beschreibung hinterlegt, dann ist die Diagrammvorschau im Explorer nicht mehr sichtbar.
  • Bei der Verwendung des Internet Explorer 8 sind im Prozessportal die klickbaren Bereiche der Diagrammelemente zur Grafik verschoben.
  • Bei der Verwendung des Internet Explorer 7 oder 8 kommt es beim Einblenden der Ordneransicht zu einem Fehler. Die Schaltfläche zum Einblenden wird nicht aktualisiert.
  • Bei der Verwendung von Ereignis-basierten Gateways in BPMN Choreographie-Diagrammen wird fälschlicherweise ein Syntaxfehler angezeigt, dass einem solchen Gateway ein eintretendes Zwischenereignis oder eine empfangende Aktivität folgen muss.
  • In bestimmten Fällen verschwinden Leerzeichen aus Beschreibungstexten, nachdem sie gespeichert wurden.
  • BPMN 2.0 XML Import: In bestimmten Fällen werden angeheftete Zwischenereignisse nach dem Import hinter der zugehörigen Task dargestellt.
  • Beim Benennen eines Diagrammelements kann es in bestimmten Fällen passieren, dass das Drücken der Tabulator-Taste eine Glossarverknüpfung zum ersten vorgeschlagenen Glossareintrags setzt.
  • In bestimmten Fällen kann es passieren, dass nach dem Vergrößern eines Diagrammelements die mit diesem Element verbundenen Kanten über dem Diagrammelement liegen.
  • Die Textformatierungsoptionen haben bei den Bezeichnern von Kanten keinen Effekt.
  • In bestimmten Fällen kann es passieren, dass beim Verschieben eines Pools nach der Vergrößerung der Zeichenfläche nach links oder nach oben, die Knickpunkte von Kanten nicht korrekt mit verschoben werden.
  • IKS: Die Angabe einer leeren Kontrolle zu einem Risiko wird interpretiert, als ob eine Kontrolle für dieses Risiko definiert wurde.
  • Erstellt man über den Dialog „Verlinkung setzen“ aus dem Editor heraus ein neues BPMN 2.0 Prozessdiagramm als Unterprozess und öffnet man diesen leeren Prozess im QuickModel-Editor, dann schlägt das Speichern des Diagramms fehl.
  • In bestimmten Fällen werden Listen in Elementbeschreibungstexten im Prozessportal als Aufzählung angezeigt.
  • Die Liste der Nutzer im Dialog „Einladen zum Editieren“ ist nicht alphabetisch sortiert.
  • Verlinkungen zu externen Dokumenten werden in bestimmten Fällen falsch kodiert, wenn die URL Sonderzeichen enthält. Ein Öffnen dieses Links ist dadurch nicht möglich.
  • In bestimmten Fällen kann ein Nutzer nur mit Leserechten auf einen Ordner Dokumente hochladen und auch löschen.
  • In bestimmten Fällen ist das Wiederherstellen von Diagrammen aus dem Papierkorb nicht möglich.
  • In bestimmten Fällen schlägt der Import einer Signavio Archivdatei fehl, wenn Glossareinträge überschrieben werden sowie wenn Glossareinträge unvollständige Übersetzungen (fehlender Titel in einer Sprache) enthalten.
  • Bei der Verwendung des Browsers Google Chrome werden die Anfänge und Enden von BPMN 2.0 Nachrichtenflüssen nicht gemäß dem Standard dargestellt.
  • Fügt man in einem eigenen Attribut vom Typ „Dokument/URL“ als Liste einen externen Link hinzu, der ein Hochkomma enthält, dann kommt es zu einem Fehler, so dass der Eingabedialog nicht mehr funktioniert.