15. Mai 2011

Änderungen in der Version 5.0.0

Neue/verbesserte Funktionen

  • Modellvergleich: Vergleichen Sie zwei Diagramme oder unterschiedliche Revisionen eines Diagramms und lassen Sie sich die Unterschiede grafisch darstellen. Der Modellvergleich erleichtert es, Änderungen nachzuvollziehen und auf Korrektheit zu überprüfen.
  • Formatierung von Bezeichnern (Richtext-Editierung): Sie können die Bezeichner in einem Diagramm über Schaltflächen in der Toolbar formatieren. Die folgenden Formatierungsmöglichkeiten stehen zur Auswahl: Schriftgröße, Fett, Kursiv, Schriftfarbe, Hintergrundfarbe des Elements. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Formatierung auf die Standardwerte wieder zurückzusetzen sowie die Formatierung auf andere Elemente zu übertragen.
  • Vereinfachte Sichten auf Diagramme: Wenn Sie Kollegen zum Kommentieren einladen, haben Sie die Möglichkeit, Ihren Kolleginnen und Kollegen eine vereinfachte Sicht auf das Diagramm anzubieten. Sie können bei BPMN Prozessdiagrammen Rollenzuweisungen, IT-Systeme, Datenobjekte und/oder Kommentare ausblenden und dadurch das Diagramm auf die wesentlichen Elemente reduzieren. Zukünftig wird es eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten geben, unterschiedliche Sichten auf Diagramme zu verwenden (beispielsweise beim Publishing).
  • Prozessfragmente in einen Unterprozess auslagern: In BPMN 2.0 Prozessdiagrammen können Sie mehrere Elemente auswählen und über das Werkzeug-Symbol am Selektionsrahmen diese Elemente in einen Unterprozess auslagern. Es wird ein neues Diagramm erstellt, das die selektierten Elemente enthält. In dem aktuellen Diagramm werden die selektierten Elemente durch einen zugeklappten Unterprozess ersetzt. Bitte beachten Sie, dass hierdurch möglicherweise die Prozesssemantik verändert wird.
  • Freiräume schaffen: Wie schon bei EPK Diagrammen, ist es möglich über die Toolbar oder das Tastenkürzel Strg+M das schaffen von Freiräumen in BPMN Prozessdiagrammen, Organigrammen und Prozesslandkarten zu aktivieren. Bei gedrückter Maustaste können Sie alle Elemente rechts bzw. unter der Mausposition horizontal bzw. vertikal verschieben. Elementcontainer wie Pools, Lanes und aufgeklappte Unterprozesse werden automatisch erweitert, um Enthalten-seins-Beziehungen zu erhalten.
  • Prozesssteckbrief mit Elementdetails: Der neue Report bietet Ihnen eine Übersicht der Diagrammelemente mehrerer Diagramme und deren Beschreibung sowie eigenen Attribute an.
  • Highlighting der Suchergebnisse im Prozessportal: Wenn Sie im Prozessportal die Freitextsuche verwenden, kann der Text an verschiedenen Stellen eines Diagramms gefunden werden: in den Bezeichnern, den Elementbeschreibungen, einem eigenen Attribut oder sogar in den Kommentaren zu einem Diagramm. Damit es leichter wird, den gesuchten Text in einem Diagramm zu finden, werden nun die Elemente farblich markiert, die den gesuchten Text im Bezeichner, der Beschreibung, in einem Attribut oder in einem Kommentar enthalten.
  • Bessere Eingabekorrektur beim Setzen von Links: Angaben von Laufwerksbuchstaben werden in Großbuchstaben geschrieben (z. B. wird aus „d:\“ „D:\“) und es wird nicht mehr „http://“ an den Anfang der URL geschrieben, wenn die Original-URL mit „//“ anfängt.
  • Eine Liste der Emailadressen aller Nutzer des Arbeitsbereichs: In der Nutzerverwaltung (nur für Administratoren sichtbar) wird über der Liste der Nutzer ein Brief-Symbol angezeigt. Über diese Schaltfläche können Sie eine Liste der Emailadressen aller Nutzer in Ihrem Arbeitsbereich abfragen. Diese Liste können Sie direkt in das Empfängerfeld Ihres Emailprogramms kopieren, um allen Nutzern in Ihrem Arbeitsbereich eine Email zu schicken.
  • Prozesslandkarten: Der Bezeichner des Elements „Gruppe“ kann frei positioniert werden und der Gruppe kann eine Hintergrundfarbe zugewiesen werden.
  • BPMN 2.0: Die Task-Attribute „ist eine Call Activity“ und „ist für Kompensation“ sind nun unter „weitere Attribute“ zu finden.
  • Die Eingabe von Zahlenwerten erlaubt nun sowohl die Eingabe von „.“, als auch „,“ für die Eingabe von Fließkommazahlen.
  • Während der Modellierung wird die Auswahl der auf- und zugeklappten Attributgruppen bei Selektionsänderung beibehalten.
  • Das Prozessportal bietet eine einfache Druckansicht für die Beschreibungen des Diagramms oder von Elementen an.
  • Eigene Links zu Hilfe-Dokumenten: Über die Konfiguration des Arbeitsbereichs (Setup -> Konfiguration) können Sie im Hilfe-Menü weitere Dokumente verlinken. Beispielsweise können Sie den Nutzern in Ihrem Arbeitsbereich so ein Dokument über Ihre Modellierungsmethodik bereitstellen.

Behobene Fehler

  • Bei Attributen vom Typ „Link“ oder „Linkliste“ werden URLs mit Sonderzeichen nicht korrekt behandelt, so dass ein Öffnen des Links nicht möglich ist.
  • BPMN 2.0 XML Import/Export:
    • Wenn die verlinkten Unterprozesse in den Export mit eingebunden werden, jedoch eines der verlinkten Unterprozesse kein BPMN 2.0 Diagramm ist, kommt es zu einem Fehler und der Export bricht ab.
    • Wenn keine Pools verwendet werden, dann wird das Attribute „Name“ auf Diagrammebene als Prozessname verwendet.
    • XML Elemente und Attribute aus anderen Namensräumen werden beim Import beibehalten und bei einem anschließenden Export des Diagramms wieder dem XML Dokument hinzugefügt. Drittanwendungen, wie Prozess-Engines, fügen den Prozessdaten häufig eigene Zusatzinformationen hinzu. Um einen Roundtrip zu ermöglichen, einen BPMN 2.0 Prozess aus einer Prozess-Engine zu exportieren, in den Signavio Process Editor zu importieren, den Prozess zu bearbeiten und anschließend den überarbeiteten Prozess wieder in die Prozess-Engine zu importieren, ist es wichtig, die zusätzlichen Informationen der Prozess-Engine beizubehalten.
    • Die Standardfluss-Eigenschaft von Sequenzflüssen wird beim Import nicht übernommen.
  • In einem BPMN 2.0 Attribut ist der Wert „businessrulewebservice“ falsch geschrieben („buisrulewebservice“).
  • EPK: Einige Elementtypen wie Email, Fax oder Telefon werden von der Syntaxüberprüfung falsch behandelt, so dass inkorrekte Syntaxfehler angezeigt werden.
  • Der Dialog zum verknüpfen von Unterprozessen ist zu klein, so dass nicht alle Informationen und Schaltelemente sichtbar sind.
  • Verbindet man eine BPMN 2.0 Task über das kontextsensitive Verknüpfungsmenü mit einem Nachrichten-Startereignis, wird die Sequenzflusskante nicht korrekt positioniert.
  • Ändert man über das kontextsensitive Verknüpfungsmenü den Elementtyp (z. B. Umwandlung einer Task zu einem zugeklappten Unterprozess), wird die Glossarverknüpfung gelöscht.
  • Erzeugt man aus dem Editor heraus einen neuen Glossareintrag ausgehend von einem EPK Ereignis, ist die Kategorie „Aktivitäten“ vorausgewahlt, an Stelle der Kategorie „Ereignisse“.
  • Löscht man ein Element aus einem Diagramm, wird die in dem Element hinterlegte Glossarverknüpfung nicht gelöscht. Erst ein erneutes Öffnen und Abspeichern des Diagramms im Editor löscht die Glossarverknüpfung aus dem Diagramm.
  • Im Prozessportal werden bei der Nutzung der Browser Internet Explorer 6 und 7 einige Bilder nicht korrekt angezeigt.
  • Im Prozessportal werden bei der Nutzrung des Browsers Internet Explorer 9 einige Schaltflächen auf der rechten Seite falsch dargestellt, die Glossarautovervollständigung für das Suchfeld funktioniert nicht und die Zoom-Schaltfläche verhält sich nicht wie erwartet.
  • Der Export von Signavio Archiven (SGX) funktioniert nicht bei der Nutzung des Browsers Internet Explorer 9.
  • Wenn in einem Glossareintrag Werte in einem eigenen Attribut vom Typ „einzeiliger Text als Liste“ definiert sind und dieser Glossareintrag editiert wird, dann gehen die Werte aus der Textliste verloren.
  • Wenn in einem Diagramm ein Bezeichner überhalb aller Elemente positioniert wird, dann kann es passieren, dass im Prozessportal der klickbare Bereich für das Navigieren zu einem Unterprozess falsch positioniert wird.
  • Im Prozessportal werden im Abschnitt „Auf dieses Diagramm verlinkende Diagramme“ Diagramme angezeigt, die im Papierkorb liegen.
  • Wird im Signavio Explorer die Listenansicht verwendet, dann öffnet sich bei der Nutzung des Browsers Internet Explorer 9 nach einem Doppelklick auf ein Diagramm das Prozessportal an Stelle des Editors.
  • Wenn das Prozessportal über ein IFrame in eine andere Webseite eingebettet ist, wird das Prozessportal bei der Nutzung des Browsers Internet Explorer 9 nicht korrekt dargestellt.
  • Bei der Nutzung des Browsers Mozilla Firefox 4 kann es in bestimmten Fällen passieren, dass ein Bezeichner falsch positioniert wird, wenn man den Bezeichner verschiebt.
  • Bei der Nutzung des Browsers Internet Explorer 9 kann es in bestimmten Fällen passieren, dass einige Elemente des Diagramms im Editor nicht angezeigt werden.
  • Bei der Nutzung des Browsers Internet Explorer 9 oder Google Chrome werden in bestimmten Fällen Kanten beim Erzeugen falsch positioniert.
  • Bei der Verwendung der Funktion „Umwandeln“ (Morphing) im Editor wird die Farbe des ersten Elementtyps beibehalten, auch wenn es sich um die Standardfarbe handelt.
  • Wird ein SVG Export eines Diagramms im Programm
  •  Visio geöffnet, werden die Bezeichner im Diagramm falsch dargestellt.
  • Wird die Option „Angemeldet bleiben“ beim Anmelden aktiviert, der Browser anschließend geschlossen, neugestartet und der Signavio Process Editor wieder geöffnet, dann ist der Nutzer angemeldet, aber im Signavio Editor wird an Stelle des Nutzernamens „Nicht angemeldet“ in der oberen rechten Ecke angezeigt.
  • BPMN 2.0: Ist eine Assoziationskante mit einem Sequenzfluss verbunden und der Nutzer selektiert die Assoziation uns löscht diese, dann wird der Sequenzfluss ebenfalls gelöscht.
  • BPMN 2.0: Bei aufgeklappten Unterprozessen überlagern sich die Symbole „Ad-Hoc“ und „Multiple Instance“.
  • Bei EPK-Diagrammen, die das Telefonsymbol beinhalten, kann es in bestimmten Situationen passieren, dass das Diagramm nicht im Editor geöffnet werden kann.
  • Im Prozessportal werden Verlinkungen zu Diagrammen angezeigt, die in einem Ordner im Papierkorb liegen. Auch die Diagrammsuche enthält Ergebnisse aus dem Papierkorb.
  • In bestimmten Fällen werden in einem BPMN Diagramm beim Löschen von Elementen die angehängten Kanten nicht korrekt gelöscht.
  • Fügt man in einem BPMN Diagramm ein neues Element zwischen zwei Elementen innerhalb eines Pools ein und hat die Kante zwischen den Elementen Knickpunkte, so kann es passieren, dass unnötige Knickpunkte beim Einfügen erzeugt werden.
  • Nur bei Enterprise Edition:
    • Beim Öffnen des Dialogs zur Bearbeitung der Lesefreigaben kommt es im Internet Explorer 8 zu einem Fehler.
  • Workflowintegration SAPERION:
    • Die Fortschrittsanzeige im SAPERION Deployment-Dialog enthält nur deutsche Beschriftungen.
    • Beim Attributwert „manuelle Verteilung“ fehlt die englische Übersetzung.