7. Dezember 2009

Whitepaper: Transformation von EPK zu BPMN

Ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) werden immer noch sehr häufig für die Prozessmodellierung verwendet. Der Signavio Process Editor unterstützt diese Notation und erlaubt eine reibungslose Übernahme von EPK-Modellen aus anderen Werkzeugen.

Mit zunehmender Beliebtheit von BPMN evaluieren nun viele Organisationen, ob sie auf den Zug aufspringen und zu BPMN wechseln sollen. Ein wichtiges Argument ist dabei oft, dass BPMN ein international anerkannter und von vielen Anbietern unterstützter Standard ist. Auch Vorteile im Bereich Business/IT-Alignment liegen auf der Hand.

Je nachdem wie viel Arbeit bereits in die EPK-Modellierung geflossen ist, muss man sich Gedanken machen, wie die bestehenden EPK-Modelle sinnvoll in BPMN-Modelle überführt werden können. In dem Whitepaper „Migration von EPK zu BPMN“ haben wir dieses Thema nun zusammen mit Herrn Prof. Puchan von der Hochschule München angegangen. Der Artikel zeigt, welche Konstrukte problemlos abgebildet werden können, wo es mehrere Mapping-Alternativen gibt und wo sich semantische Verluste ergeben.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für weitere Details und Werkzeugunterstützung interessieren.