Gelebtes Business /IT-Alignment zwischen Fachbereich und Technik

Von der Nutzerakzeptanz für den Signavio Process Editor waren wir vom ersten Tag an äußerst positiv überrascht. Ein Vorteil, den wenige Software-Produkte so eindeutig für sich beanspruchen können. Für uns ist weiterhin wichtig: die Plattform-Neutralität (Linux, Windows und Mac) sowie die direkte Kopplung an die jBPM und Camunda BPM-Ausführungsumgebung. Martin Petry, Expert Business Process Management, 1&1 Telecommunication SE

Die 1&1 stellt sich mit dem Signavio Process Editor einer der großen Herausforderungen im dynamischen Markt der Telekommunikationsanbieter: der Kollaboration zwischen Fachbereich und IT-Abteilung. Für die kontinuierliche Verbesserung der Endkundenprozesse setzt 1&1 auf BPMN 2.0 mit Signavio sowie die Kopplung an die Process Engine jBPM und Camunda BPM.

Die Prozesse werden zunächst fachlich abgestimmt, anschließend an die Technikabteilung übergeben und um technische Konfigurationsdetails ergänzt – alles im selben Werkzeug.

In dem von starkem Wettbewerb und komplizierten Rahmenbedingungen geprägten Segment der DSL-Endkundenprodukte legt 1&1 insbesondere großen Wert auf eine hohe Kundenzufriedenheit. Aus diesem Grund wird die jBPM und Camunda BPM Prozessausführungsumgebung eingesetzt, um einerseits einen hohen Automatisierungsgrad und andererseits eine überdurchschnittliche Flexibilität der Prozesse zu erreichen, die vor allem dem Kunden zu Gute kommt. Die Prozessverbesserungsprojekte beginnen in der Regel mit einer Prozessaufnahme im Fachbereich. Signavio bietet hier eine Lösung, mit der Prozesse einheitlich und konsistent dokumentiert werden können.
Das Werkzeug ermöglicht dabei die Einbindung aller Beteiligten in die Prozessgestaltung. Die Anzahl der Benutzer seitens 1&1 liegt im 3-stelligen Bereich. Mit einem Diskussionsmodus für Prozessbeteiligte bis hin zu umfangreicher Analysefunktionalität unterstützt Signavio das professionelle Prozessmanagement bei der 1&1.

Über die Glossarfunktion werden wichtige Begriffe gepflegt, z.B. IT-Systeme. Die Modellierung mit dem Werkzeug wird durchweg als sehr intuitiv wahrgenommen. Eine Einarbeitung in die Autovervollständigungsfunktion und andere Editorfunktionen ging dementsprechend schnell vonstatten.

Auf alle relevanten Dokumente kann standortübergreifend zugegriffen werden. Dies erhöht die Transparenz und verschlankt die Prozesse. Die IT-Landschaft der 1&1 umfasst sowohl Windows-PCs als auch LinuxArbeitsplätze. Aus diesem Grund war die Plattform-Neutralität des BPM-Werkzeuges ein wichtiges Kriterium. Da der Signavio Process Editor ausschließlich einen modernen Webbrowser für die Erstellung und Pflege der Prozesslandschaft benötigt, kann er problemlos in beliebigen Umgebungen eingesetzt werden.

Anwenderbericht 1&1

Downloads